Mikrobiologie

  • Automatische Digitalisierung von Gram Färbungen
  • Mykobakterien Detektion
  • Direct Multiplex Imaging

Für die erfolgreiche und zugleich ökonomische Behandlung von Infektionskrankheiten ist die schnelle Pathogen Identifikation unerlässlich. Metasystems bietet Tests und Bildaufnahme Lösungen zur schnellen Identifikation von Mikroorganismen an, um Kliniken in Ihren Bemühungen für ein verbessertes Management von Infektionskrankheiten und der Reduzierung von Krankenhauskosten zu unterstützen.

Images

Schnelle Pathogen Identifikation

Gram-Färbung weitergedacht

Trotz der beständigen Einführung neuer Identifikationsmethoden wie molekularbiologischer Tests oder der MALDI-TOF Massenspektrometrie wird die Gram-Färbung auf viele Jahre hinaus eine essentielle Rolle im klinischen Mikrobiologielabor spielen. Keine andere Methode liefert in so kurzer Zeit erste Informationen über die Probenqualität und vorhandene Mikroorganismen als Basis für eine frühe Diagnose.

Das automatische Scannen und Dokumentieren von Gram-Färbungen mittels der Metafer Plattform bietet sowohl dem Labor als auch dem Kliniker wesentliche Vorteile. Laborpersonal wird von der mühsamen manuellen Absuche von Objektträgern befreit und die Archivierung digitaler Bilddaten erlaubt die dezentrale Auswertung von Färbungen unabhängig vom Laborstandort.

Erfahren Sie mehr über den Gram Scanner und seine Vorteile.

Mykobakteriendetektion leichtgemacht

Die Einstufung von Patienten bezüglich ihres Tuberkulosestatus (keine TB, Grad der Infektiosität) mittels manueller Mikroskopie von Sputum Schmierpräparaten ist eine etablierte Methode, wobei die manuelle Absuche gefärbter Präparate sehr zeitaufwendig ist. Das Metafer Mikroskopiesystem scannt und digitalisiert Objektträger automatisch und detektiert vorhandene Mykobakterien, was deren Auffindung bei gleichzeitiger Reduzierung des Arbeitsaufwandes erheblich vereinfacht.

Hier erfahren Sie mehr über den Mykobakterien Scanner.

So schnell wie eine Gram-Färbung - Spezifische Erregeridentifikation mittels DMI

Direct Multiplex Imaging (DMI) ist eine neue Multiplex-Hybridisierungsmethode, die die Identifizierung von pathogenen Mikroorganismen direkt aus der Patientenprobe ermöglicht. Sie kann auch bei schwierigem Material wie Sputum verwendet werden und liefert innerhalb von 35 Minuten – inklusive Probenvorbereitung - wertvolle Informationen für die Auswahl der geeigneten Antibiotikatherapie. Verfügbar sind Tests zur Identifizierung von Bakteriämien auslösenden Erregern aus positiven Blutkulturen sowie zur Identifizierung von Erregern nosokomialer Lungenentzündungen direkt aus Patientenproben.

Benötigen Sie Hilfe?

Downloads